Warum ich von Wunderlist zu Producteev umsteige

Seit nun zweieinhalb Jahren verwendete ich Wunderlist – war ich Anfangs noch außerordentlich begeistert, stellten sich damals schnell Probleme ein: Die damals noch nicht nativen Apps (die auf dem Titanium Framework aufbauten) liefen alles andere als einwandfrei. Die App für Windows Phone war beispielsweise eine einzige Katastrophe. Dazu gab es sehr gerne mal Probleme bei der Synchronisation. Das und noch weitere brachten mich dazu, mich nach Alternativen umzuschauen, von denen ich im Blog auch mehrere vorgestellt habe. Letzten Endes reichte aber keiner der Dienste an die einfache und unkomplizierte Bedienung von Wunderlist heran, weswegen ich den 6Wunderkindern treu blieb.

Dann haben die Entwickler Wunderlist 2 veröffentlicht und ich frohlockte: Native Apps, ein etwas modernerer Look und zudem eine viel bessere Performance. Mehrere Monate hatte ich dann nichts mehr auszusetzen und keine Probleme mit dem Dienst, bis die Probleme vor wenigen Wochen wieder aufkamen: Die Synchronisation der Aufgaben funktionierte, wenn überhaupt, sehr unzuverlässig bei mir und da bin ich beleibe kein Einzelfall.

Die Entwickler wussten um diese Umstände und gelobten durch Änderungen an der Serverstruktur Besserung. Ob ich davon etwas gemerkt habe? Nein, denn auch nach der geplanten Downtime, die für diese Umstellung eingeplant wurde, lief der Dienst bei mir weiterhin bis zuletzt unzuverlässig. Neu angelegte Aufgaben im Webinterface wurden auch nach Stunden nicht synchronisiert, Aufgaben, die in der Android-App erstellt wurden, tauchten in besagtem Webinterface nicht auf.



Meine Konsequenz: Producteev

Die Konsequenz, die ich daraus zog, war recht simpel: Ich hielt einmal mehr Ausschau nach alternativen Diensten aus – dieses Mal aber war ich bereit, auch Abstriche zu machen, wenn das nötig sein sollte. Im Endeffekt habe ich diese Alternative dann für mich in Producteev gefunden.

Im Grunde genommen ist Producteev ein sehr mächtiger ToDo-Dienst: Workspaces, Labels, Subaufgaben, Notizen/Kommentare, Reminder, Priorisierungen und ausgeklügelte Kollaborationsfunktionen. Noch dazu ist die Bedienung simpel und einleuchtend gehalten, sodass die Funktionalitäten sinnvoll verpackt daherkommen. Auch optisch geht Producteev vollkommen in Ordnung und gefällt mir persönlich sogar besser, als Wunderlist.

Wunderlist muss sich endlich beweisen


Bereits bei meiner ersten Suche nach Alternativen habe ich mir Producteev angeschaut. Damals schreckten mich noch die nur mittelmäßige Android-App, eine fehlende iPad-App und das generell etwas angestaubte Design ab. In der Zwischenzeit hat sich einiges getan: Das Design wurde Mitte 2012 runderneuert, seitdem weiterhin konsequent verbessert und auch die Android-App ist auf dem aktuellen Stand und einwandfrei nutzbar (wobei leider keine Offline-Funktionalitäten vorhanden sind). Eine iPad-App, an der angeblich seit einem Jahr gearbeitet ist, fehlt (noch?), allerdings ist mir das zum aktuellen Zeitpunkt ziemlich egal. In erster Linie benötige ich persönlich einen Aufgaben-Dienst, dessen Funktionsumfang schlichtweg funktioniert und das bietet Producteev bisher ausnahmslos.


Der einzige Vorteil, den Wunderlist gegenüber allen Konkurrenten hat, ist die Verfügbarkeit auf fast allen bedeutenden Betriebssystemen mit dazugehöriger Synchronisation. Wenn letzteres aber über einen längeren Zeitraum einfach nicht funktioniert, werden beide Vorteile nichtig. Da nehme ich lieber eine eingeschränkte Plattform-Verfügbarkeit in Kauf und bekomme dafür einen tollen Dienst mit funktionierender Synchronisation und guten Apps.

Ich wünsche mir, dass Wunderlist es endlich zur Stabilität schafft. Für mich ist 6Wunderkinder eines der deutschen Vorzeige-Startups und die Einstellung von Wunderkit mit der ehrlichen Begründung, dass der Dienst einfach ein Schuss in den Ofen war und nicht angenommen wurde, hat mir imponiert. Man wollte sich komplett auf Wunderlist konzentrieren. Das alles nützt aber nichts, wenn das, was nun ihr einziges Produkt darstellt, nicht funktioniert. Ohne die Synchronisation fallen, wie gesagt, alle Vorteile weg und dann bleibt nur noch ein mittelmäßiger Aufgabendienst übrig, der zudem auch eine optische Neuausrichtung gebrauchen könnte.

Producteev zeigt hingegen, wie ein ausgereifter Aufgabendienst mit Synchronisationsfunktionen sein soll: Funktionell, optisch gut, vielseitig und vor allem eben: Funktionierend. Zum jetzigen Zeitpunkt nutze ich den Dienst seit ca. drei Wochen und musste bisher noch keine Ausfälle der Funktionen hinnehmen. Ich kann Producteev also wirklich jedem empfehlen, der mit Wudnerlist unzufrieden ist oder einfach generell eine ausgereifte Aufgabenverwaltung sucht.

Welche Erfahrungen habt ihr mit Wunderlist gemacht? Hattet ihr ebenfalls mit Problemen zu kämpfen, seid ihr deswegen auf einen anderen Dienst umgestiegen oder läuft alles reibungslos bei euch?

Producteev.com

Producteev by Jive
Download @
Google Play
Entwickler: Producteev
Preis: Kostenlos


Photo Credit Courtney Dirks cc
  • http://netz-basis.com/ Daniel Schmidt

    Kann ich so unterschreiben. Ich hab mich damals (2010) auch dafür entschieden, Producteev zu verwenden und hab’s seitdem auch nicht mehr bereut.

  • Walter Baer

    Ich verwende seit einiger Zeit Todo.txt. Die Android APP Simpletask ist sehr gut.

  • Pascal Welsch

    Ha e das selbe Problem. Seit die synchronisierung versagt hat nutze ich die app nicht mehr. killer plus punkt war die Synchronisation zwischen mehreren usern. für einkaufszettel sehr geschickt. Das geht aber schon seit Monaten nicht mehr. Die test listen bie ich zur Lösungssuche angelegt habe tauchen nach dem Löschen immer wieder auf.

    zudem ist die android app nicht toll. oft überlebt die ui den orientation change nicht und Daten gehen verloren. das kennt man sonst nur von ganz kleinen apps.

    für mich war es auch mal ein vorzeige startup. das ist es aber nicht mehr. für ein startup passiert da zu wenig.

    Ich möchte übrigens einfach mal die app trello in den Raum werfen

    • http://about.me/charles.engelken Charles Engelken

      Jau, Trello habe ich auch einige Monate lang sehr gerne im Team verwendet. Für mich persönlich ist das aber viel mehr klassisches Projektmanagement für’s Team, als Aufgabenverwaltung. Producteev geht zwar ebenfalls in die Management-Richtung durch die stark ausgeprägten Kollaborationsfunktionen, hat aber noch mehr eines “klassischen” ToDo-Tools inne, denke ich.

  • Carsten

    Die Leidensgeschichte mit Wunderlist hätte genauso gut aus meiner Feder stammen können. Ich bin schlußendlich vor zwei Monaten zu todoist umgestiegen – und habe es noch nicht einmal bereut.

  • Uschi Ronnenberg

    Ich habe Wunderlist auf 3 Computern mit Chrome und auf 2 Android-Geräten. Seit einiger Zeit synct Android nicht mehr zu Chrome, und unter Chrome beginnt die (angebliche) Synchronisation, sobald ich Wunderlist nur öffne, und endet auch nach Stunden noch nicht; will ich die Seite verlassen, werde ich gewarnt, daß xx Objekte noch nicht synchronisiert seien. Kurzum: das nervt. Deshalb suche auch ich nun eine Alternative. Schade, eigentlich.

  • Felix

    Ich arbeite seit 2 Jahren mit Wunrderlist und habe das Gefühl, dass der Dienst immer langsamer und unzuverlässiger wird. Ständig hängt sich der WL-Script im Firefox auf, täglich wiederholende Todos tauchen nicht mehr auf, Doppelte Einträge erscheinen und die Bedienung ist laaaangsam und ruckelig, den Android Clienten starte ich schon gar nicht mehr, weil ich es häufiger hatte, dass sich durch die Synchronisation alles vertüddelt.. Es hatte schön begonnen, aber langsam ist meine Stimmtung in Bezug auf WL ist am Boden!

  • Karsten Müller

    Ich kann die Probleme nicht so recht bestätigen. Allerdings suche ich selber immer mal wieder nach Alternativen, einfach, um so ein bisschen Überblick zu haben.

    Was ich bisher noch nicht wirklich anderswo gefunden habe, ist die Möglichkeit Dateien, z.B. Bilder, an eine Aufgabe anzufügen. Dass kann auch Producteev nicht, oder? Das ist aber so eine Sache, die mir persönlich wichtig ist und deswegen werde ich wohl vorerst bei WL bleiben.

    • http://about.me/charles.engelken Charles Engelken

      Direkt beim Erstellen einer Aufgabe kann man keine Dateien einfügen, das stimmt. Klickt man eine erstellte Aufgabe aber an, hat man die Möglichkeit, Dateien an diese Aufgabe anzuhängen. Bilder werden dann beispielsweise auch inline mit Preview dargestellt.

      • Karsten Müller

        Ach so, nach einigem probieren habe ich es auch gefunden. Wird erst angezeigt, wenn einen Kommentar postet. Asche auf mein Haupt. :-)

        Und Dankeschön.

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben