Werkstatt42: Bessere Zusammenarbeit im Team

Nicht mehr lange und Google Wave ist endgültig tot. Ich kenne einige, denen das immer noch zusetzt, denn die haben Wave vor allem in der Zusammenarbeit im Team benutzt. Diese Erfahrung habe ich auch machen dürfen und es war eine tolle Erfahrung. Nun geht es für diese Leute darum, Alternativen zu finden. Auf eine hat mich der Heiko vom deutschen Entwicklerteam Bauland42 per Konaktformular aufmerksam gemacht. Sie heißt Werkstatt42. Heiko hat mich gefragt, ob ich nicht mal darüber schreiben mag (und nein, er hat mir nicht gesagt, was ich schreiben soll), das mache ich natürlich gerne. :)

Vorab sage ich gleich mal, dass der Beitrag hier recht bilderlastig sein wird. Bilder sagen eben mehr als tausend Worte. ;)

Werkstatt42 ist darauf ausgelegt in kleinen Unternehmen, Studentengruppen, Vereinen etc. eingesetzt zu werden. Nutzen kann man den Service in vier verschiedenen Stufen, eine von denen ist kostenfrei, die anderen dementsprechend kostenpflichtig. Zusätzlich gibt es noch eine Stufe, in der sich das Ganze in einem Intranet nutzen lässt. Ich zeige euch einfach mal die verschiedenen Preisstufen:

Hat man sich für eine der Preisstufen entschieden, geht es an die Registrierung eines Nutzerkontos. Ich verblogge ungern kostenbasierte Dinge, deshalb habe ich mich zum Testzweck für das kostenfreie Paket entschieden, obwohl mir in der Mail ein Coupon für eine höhere Preisstufe beigelegt wurde. Bei der Registrierung wird man dann aufgefordert, eine Subdomain für seine Plattform anzulegen.

Hat man die Subdomain erstellt und anschließend aktiviert kann man auch sofort loslegen und ein neues Projekt erstellen. Einfach nur Projektnamen und eine optionale Beschreibung eingeben, fertig.

Hat man nun sein Projekt erstellt, kann man auch gleich loslegen. Am Besten bearbeitet man zunächst das Whiteboard. Das Whiteboard ist die Startseite des Projektes. Wer Zugriff auf das Projekt hat, sieht also diese Seite immer zuerst nach dem Login. Selbstredend, dass hier am ehesten allgemeine Informationen zum Projekt bzw. ein Überblick zum Projekt gegeben werden sollten. ;)

Werkstatt42 bietet zur Bearbeitung des Projektes verschiedene Mittel. Man kann ein kleines Forum (z.B. zum Brainstorming) aufsetzen, Aufgaben (mit Fälligkeit) erstellen und auch Meilensteine kann man aufgeben. Außerdem ist noch eine schöne Zeiterfassung im Programm mit drin.

Alles schön und gut aber was nützt einem das beste Teammanagement Tool, wenn man kein Team hat? Eben, nichts. Auch hieran wurde gedacht. Mitglieder lassen sich ganz einfach über ein Formular hinzufügen, so dass diese auch Zugriff auf das Projekt haben und mitwirken können. Über den Reiter “Mehrere neue Mitglieder” lassen sich auch ganz einfach ein einem Rutsch mehrere Accounts auf einmal erstellen.

Mein Fazit: Werkstatt42 sieht sehr ausgereift und funktionell aus, finde ich. Alle Funktionen sind sinnvoll greifen ineinander über. Wer eine Alternative zu Google Wave sucht, wird hier nicht nur gesuchte Alternative finden, sondern auch gleich etwas besseres, wenn es um Zusammenarbeit in der Gruppe geht. Hier wurde sich wirklich darauf konzentriert, eine Projektarbeit so effektiv wie möglich zu gestalten, finde ich super. Ich für meinen Teil werde mir den Dienst merken. ;)  Wer mag, kann sich gerne mal das Blog der Entwickler anschauen, dort bleibt man immer auf dem Laufenden über die Entwicklung der Webware.

  • http://www.werkstatt42.de Heiko Webers

    bauland42 sagt danke für die ausführliche Beschreibung.

    • http://CocasBlog.de Coca

      Gern geschehen! :)

  • FaZe

    Und wie sieht die Umsetzung fürs Intranet aus? Gibt schon einige Projekte die wirklich niemanden externen was angehen und streng geheim sind. Natürlich kann der Anbieter versprechen das kein Zugriff seiner selbst auf die Projekte stattfindet, aber wer weiß?

    Kennst du hier Alternativen?

    • http://CocasBlog.de Coca

      Mir persönlich fällt gerade nur Novell Pulse ein. Das baut auf den Google Wave Source Code auf und soll bald in einer Preview Phase starten: http://bit.ly/azPjKT

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben