Tasker für Android: Neue Beta mit Holo-Design verfügbar

Die Android-App Tasker dürfte einigen ein Begriff sein, denn zum Automatisieren von bestimmten Abläufen ist sie einfach sehr gut geeignet und in diesem Bereich eine sehr mächtige Applikation. Auch optisch war die App stets mächtig – ein mächtiger Griff ins Klo. Wie dem auch sei, denn recht frisch gibt es eine neue Beta-Version der App, die vor allem das Design komplett geändert hat.

Wie gesagt, optisch hat sich eine Menge getan – die neue Version richtet sich nun nach den Holo-Designrichtlinien und sieht dementsprechend sehr hübsch aus. Insgesamt hat man dabei die Auswahl zwischen vier verschiedenen Themes. Funktionell bleibt die App natürlich mächtig, wie eh und je: Es können verschiedenste Funktionen des Smartphones angesprochen werden, um diese zu automatisieren. Soll die Flash-LED automatisch angehen, wenn eine Benachrichtigung reinkommt? Natürlich kein Problem, die Grenzen der Funktionalität wird praktisch durch die Fantasie der Nutzer festgelegt.

Wie gesagt, funktionell konnte man an Tasker nie wirklich etwas bemängeln und jetzt stimmt auch das Design der App. Den Download der APK-Datei findet ihr hinter dem Button (der Server ist zur Zeit, während der Beitrag entsteht, offline), wer sich die aktuelle Final-Version ansehen möchte, schaut einfach direkt im Play Store nach.

Tasker Beta-Download

Tasker
Download @
Google Play
Entwickler: Crafty Apps EU
Preis: 2,99 €
via slntBlog

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben