Songbird: Erste Testversion des Mediaplayers für Android

Kleiner App-Tipp mal für euch. Songbird, den bekannten Mediaplayer für Windows und Mac OS X (der offizielle Linux Support wurde ja eingestellt) gibt es jetzt auch in einer ersten Testversion als Android App. Letzte Nacht, bevor ich schlafen ging, habe ich davon auf dem Blog der Entwickler gelesen und musste das natürlich erst nochmal ausprobieren. Schließlich war ich unter Windows lange Zeit Verfechter von Songbird (inzwischen nutze ich Helium, worüber ich mal beim Alex einen ausführlichen Gastbeitrag verfasst habe) und würde es eigentlich immer noch nutzen wenn die Performance nicht so mies wäre).

Filtermöglichkeiten für die Tracks

Auswahl nach Artists

Player-Ansicht

Erster Eindruck: schaut schön aus. Das Design ist in einem schönen Lila gehalten, typisch für Songbird. Tracks können nach den üblichen Schemata gefiltert werden und auch eine Suche nach bestimmten Tracks ermöglicht die App. Recht cool ist die Möglichkeit die Playeransicht durch ein Sliden nach oben hin aufzurufen. Das ist um einiges intuitiver gelöst als bei anderen Playern. Wer will kann gerade laufende Tracks auch auf Facebook sharen.

Insgesamt ist die App für die erste Testversion schon ziemlich weit und gut voran geschritten. Die Bedienung läuft weitgehend flüssig, nur die Eingabe im Suchfehld war bei mir auffallend langsam. Auch die Optik gefällt mir, wie bereits gesagt, schon sehr gut. Schön dezent und trotzdem ein wenig edel. Nicht so extrem aufgestyled wie z.B. PowerAMP.

Diese erste Testversion könnt ihr euch hier herunterladen. Packt die .apk dann auf eure SD Karte und navigiert per File Browser zu ihr hin. Alternativ könnt ihr bspw. die .apk auch in eure Dropbox packen und die dann auf dem Phone per Dropbox App aufrufen und installieren (mache ich auch immer so). Diese Testversion ist für vier Wochen lauffähig, danach müsst ihr diese deinstallieren um anschließend die Vollversion aus dem Android Market herunterzuladen.

Ich persönlich nutzte bisher PowerAMP aber wenn sich Songbird bis zum offiziellen Release noch weiter verbessert werde ich wohl auf diesen umsteigen. Was mir fehlt sind in erster Linie ein einigermaßen brauchbarer Equalizer und vor allem ein schönes 4×2 Widget für den Homescreen (am besten mit der Möglichkeit, den Hintergrund transparent zu gestalten). Ich bin gespannt, was sich in den nächsten Wochen noch so tun wird.

Wie gesagt, ich nutze momentan PowerAMP, bin aber immer auf der Suche nach evtl. besseren Alternativen. Welchen Player nutzt ihr denn auf eurem Android Phone?

Tracks von Songbird zu Facebook sharen

4x1 Homescreen Widget

  • http://www.computer-style.de/ Alex H.

    Sehr interessant die neue Songbird App. Hab mich auf dem Desktop davon aber verabschiedet da ich nur noch Grooveshark nutze :)

    Android-Technisch nutze ich auf meinem HTC Hero TuneWiki und auf meinem Galaxy Tab den vorinstallierten Musik-Player der perfekt für die Größe angepasst ist und auch insgesamt sehr gut aussieht.
    Hat Songbird denn eine Scrobble-Funktion für last.fm und Lyric-Einblendung? Wenn ja würde ich es mal gegen TuneWiki testen ;)

    Gruß Alex

    • http://CocasBlog.de Coca

      Nein, beides hat Songbird (noch) nicht. Vielleicht kommt das ja noch in Zukunft. ;)

      Aber Danke für deinen Tipp mit TuneWiki, werde ich bei Zeit mal ausprobieren. :)

  • http://www.tastytorge.wordpress.com Torge

    Hört sich echt gut an, vor allem das Design gefällt mir.
    Bisher habe ich immer Winamp benutzt. Nachteil ist nur der fehlende Equalizer.
    Ich werde Songbird bei Gelegenheit auch mal ausprobieren…Mir würde aber wie Alex auch die Scrobble-Funktion für last.fm fehlen.

  • Pingback: Songbird für Android: zweite Preview Version verfügbar | Droiddicted.de

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben