Skimn für das iPad: Minimalistischer Feed-Reader

Mit Mr. Reader gibt es für das iPad einen tollen Feed-Reader und auch auf Reeder setzen immer noch eine ganze Menge Nutzer. Die Sache ist allerdings die, dass nicht jeder gleich eine Reader-App benötigt, die so vollgepackt ist mit Funktionen, wie diese beiden Applikationen es sind. Blogshelf II ist dann eine alternative Möglichkeit, um Feeds zu lesen, allerdings geht es noch minimalistischer mit Skimm.

Die App ist so ziemlich das minimalistischste, was ich bisher an Feed-Readern gesehen habe: Eine Integration von Google Reader sucht man z.B. vergebens – alles läuft komplett lokal ab. Auch zig Funktionen für die Übersichts- und Einzelansicht fehlen. Tatsächlich installiert man die App, fügt ein paar Feeds hinzu und ist anschließend schon am Ziel angelangt: Dem eigentlichen Lesen. Die Navigation durch die Artikel ist dabei ziemlich cool gelöst: Alle Artikel eines Feeds werden per Tap auf die Quelle angezeigt, mit einer Wischgeste von rechts nach links kann man auch eine Übersicht über diese Artikel anzeigen lassen. Die Feed-Items selbst werden wiederum schön aufbereitet dargestellt und auch das Schriftbild lässt sich hinsichtlich Schriftgröße und -art anpassen. Wer möchte, kann seine Feeds dann auch noch in mehreren Kategorien verwalten.

Wie gesagt: Skimm weiß nicht durch Funktionsvielfalt zu glänzen, sondern durch die Einfachheit. Trotzdem sind die grundsätzlich wichtigsten Funktionen eines Feed-Readers enthalten. Wer also nicht auf Google Reader angewiesen ist und einfach “nur” lokal am iPad Feeds lesen will, ist mit Skimm sehr gut beraten.

Skimn
Download @
App Store
Entwickler: Nicholas Eby
Preis: Kostenlos
  • http://twitter.com/picturaluce picturaluce

    Ich bin ja eigentlich auch ein Liebhaber von minimalistischen Designs/Layouts/Apps, aber die Google-Reader-Sync-Funktion hätten sie schon einbauen können. Wäre weiterhin gleich minimalistisch, aber ich müsste nicht meine ganzen Feeds von Hand eingeben, das wäre mir bei meinen gesammelten RSS-Feeds einfach zu viel.

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben