Mozilla zeigt eigenes mobiles Betriebssystem Boot2Gecko im Video

Seit einiger Zeit arbeitet Mozilla, das Team hinter Firefox und Thunderbird, an einem eigenen Betriebssystem für Smartphones. Das wird den Namen Boot2Gecko haben und Schätzungen zufolge evtl. Ende des Jahres erscheinen. Dementsprechend befindet sich die Entwicklung des OS noch weit von einem annähernd finalen Status entfernt.

Mozilla's Boot2Gecko in Aktion

Trotz dieses Umstandes scheint Boot2Gecko jetzt schon ziemlich gut zu laufen. Zumindest gibt es seit vorgestern ein kurzes Video zu sehen, in dem das System dreieinhalb Minuten gezeigt wird. Und so sehr ich Mozilla Erfolg mit diesem Projekt wünsche, so sehr muss ich dennoch sagen, dass mich Boot2Gecko in diesem Video sehr stark an Android bzw. eine angepasste Version von Android. Klar, gewisse Gemeinsamkeiten (z.B. den Ursprung aus Linux heraus) sind schon von vornherein offensichtlich und nicht weiter schlimm, aber die Oberfläche kommt mir da dann doch schon recht androidig vor.

Ich würde einfach sagen, dass wir uns von Mozilla überraschen lassen sollten. Ich bin mir eigentlich relativ sicher, dass Mozilla hier ein gutes Produkt auf den Markt werfen wird, dass man durchaus nicht aus den Augen verlieren sollte. Denn letzten Endes heißt es ja nicht umsonst “Konkurrenz belebt das Geschäft”. ;)

Was haltet ihr von Boot2Gecko in dieser frühen Version?

[via Caschys Blog]

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben