In eigener Sache: Kommentare jetzt mit Disqus

Ich habe lange Zeit mit mir gerungen und überlegt, ob ich es wirklich durchziehen soll. Letztlich aber führt auf kurz oder lang kein Weg daran vorbei, also habe ich es nun endlich durchgezogen: Künftig wird die Kommentarfunktion in diesem Blog über den Service von Disqus laufen.

Die Gründe

Das Standard-Kommentarsystem von WordPress ist alles andere als mächtig oder angenehm in der Benutzung. Zum Kommenieren muss man jedes Mal die eigenen Daten eingeben, die Seite wird nach dem Abschicken eines Kommentars neu geladen und weitere Funktionen müssen über Plugins oder eigene Funktionen hinzugefügt werden. Ich möchte die Hürde zum Kommentieren allerdings so niedrig wie möglich halten, also war mir der Standard schon lange ein Dorn im Auge, weswegen ich in der Vergangenheit beispielsweise auch Livefyre testweise akiviert hatte.

Die Vorteile

An erster Stelle stehen natürlich die Social-Logins, damit Nutzer einfach und unkompliziert ihre Kommentare abgeben können. Ja, diese Möglichkeit gab es hier im Blog auch früher schon, allerdings hat das Plugin Social Login dabei für jeden einen neuen Benutzer-Account erstellt, sodass diese auch (zwar nur eingeschränkt) Zugriff aufs Backend hatten und dazu noch die Adminbar von WordPress sehen konnten (Danke an René für den Hinweis). Das wollte ich auf aber eben nicht.

Darüber hinaus ist Disqus inzwischen auch ziemlich gut geworden. Die Funktionen stimmen beispielsweise: Kommentare können bewertet werden, Email-Benachrichtigungen sind natürlich auch dabei und die Kommentare werden mit der blogeigenen Datenbank synchronisiert. Außerdem ist Disqus ein Live-System: Kommentare können ohne Neuladen der Seite abgegeben werden und auch neue Kommentare werden live angezeigt. Optisch hat Disqus ebenfalls riesige Fortschritte gemacht, sieht inzwischen richtig klasse aus und fügt sich somit gut ins Blog-Design ein – auch auf mobilen Geräten macht das System eine gute FIgur. Neu hinzugekommene Funktionen, wie die Anzeige anderer Kommentare in anderen Beiträgen runden das Gesamtbild ab.

Die Nachteile

Kein Kommentarsystem kommt ohne Nachteile aus und so ist das natürlich auch bei Disqus. Ein Nachteil wird für einige bestimmt sein, dass ihre Daten auf US-Servern gespeichert werden. Von diesem Einwand halte ich nicht viel, da man dann im Grunde den Router abschalten könnte. Am besten ist man dann noch bei Facebook oder anderen Netzwerken aktiv und benutzt dann dieses Argument gegen Disqus. Ich habe übrigens mein Impressum über einen entsprechenden Eintrag ergänzt und gebe einen Hinweis auf diese Umstände.

Ein weiterer Beweggrund für die Antipathie gegen Disqus ist für viele auch, dass man als Gastkommentator ohne Disqus-Login keine URL zum eigenen Blog bei einem Kommentar setzen kann. Ich sehe diesen Grund ziemlich kritisch: Sind Kommentare wirklich nur dafür da, um einfache Backlinks zu setzen? Ich jedenfalls kommentiere auf anderen Blogs nicht, um Backlinks zu bekommen sondern, um mich am Thema und an der Diskussion zu beteiligen. Wer darüber hinaus auf seine Webseiten hinweisen möchte, soll sich einen Disqus-Account erstellen. Dort können sogar beliebig viele URLs hinterlegt werden.

Fazit: “Disqus ist böse” = “Mimimi”

Wofür Disqus Nutzerdaten haben möchte, wird erklärt und ist auch hinlänglich plausibel und merkbar: Die Spamerkennung ist ungeahnt treffsicher, bei mobiFlip ist beispielsweise niemals Spam durchgekommen. Selbst mit mächtigen WordPress-Plugins, wie Antispam Bee ist das so nicht drin. Ich kann es außerdem nicht mehr hören, dass jeder Dienst und jedes Unternehmen per se “böse” ist. Disqus ist ein klasse Service und das Kommentarsystem hat sich als gut und zuverlässig erwiesen.

Das heißt prinzipiell nicht, dass ich mich komplett gegen Einwände oder Kritiken bzgl. Disqus stelle. Dann aber sollten diese Gründe nicht die oben genannten sein, denn derer bin einfach müde. Mein Beschluss steht im Grunde allerdings fest: Disqus wird für die Kommentare in diesem Blog zukünftig feststehen und ich bin heilfroh, diesen Schritt endlich durchgeführt zu haben.

  • http://xyonline.de/ DanielB

    Finde ich persönlich absolut in Ordnung und jetzt wo ich deinen Beitrag gelesen habe, überlege ich es sogar selber. Damit würden ein paar Plugins deaktiviert werden und eventuell auch die Datenbank entlastet und wenn dann noch der Spam sinkt, sind für mich viele Probleme vorerst gelöst. Gibt es eine Anleitung wie der Zugriff auf das Backend verhindert werden kann?

    • http://CocasBlog.de/ Charles

      Du meinst der Zugriff auf das Backend, wenn man per Social-Login-Plugin eingeloggt ist? Ich habe einfach die Adminbar deaktiviert, dazu gibt es ein kleines PHP-Snippet, das ich vom @ReneHesse:disqus hab. Hab es grad nicht zur Hand, vielleicht ist er ja so gütig. :D

      Jedenfalls: Prinzipiell hat man dann zwar immer noch Zugriff auf das Backend, aber dadurch, dass die Adminbar nicht mehr sichtbar ist, ist das nicht mehr offensichtlich, sodass wohl keiner mehr ins Backend gehen wird.

      • http://xyonline.de/ DanielB

        Ich quatsch mal mit ihm und schreibe dieses Thema mal auf die ToDo. Danke dir für den Tipp und auch diesem Beitrag mit den Vor- und Nachteilen…

      • http://cbrueggenolte.de/ Carsten Brüggenolte

        Was für ein backend? Das von wordpress? Man braucht das wordpress backend zum verwalten der Kommentare nicht mehr.

        • http://www.enterit.eu/ Tobias Goth

          Wieso zum verwalten der Kommentare? Er ist doch oben darauf eingegangen, das jeder User bei den Social-Plugins einen Zugriff auf das Admin-Backend hatte ;)

    • http://cbrueggenolte.de/ Carsten Brüggenolte

      Der Spam sinkt drastisch. Das AntiSpamBee benötigst Du dann nicht mehr.

  • http://www.mobiflip.de/ René Hesse

    Top

  • http://www.timotime.de/ Timo Heidtkamp

    Find ich super! Ich überlege selber schon eine ganze Weile. DisQus scheint sich da langsam aber sicher durchzusetzen. Was mich da bisher gehemmt hat: Bleiben meine alten Kommentare erhalten ?! Kann ich die mit rübernehmen ?

    Viele Grüße

    • http://CocasBlog.de/ Charles

      Schau mal in meine älteren Beiträge. ;) Du kannst Deine alten Kommentare alle zu Disqus importieren und anschließend mit Deiner eigenen Datenbank synchronisieren, sodass alle Kommentare auch immer bei Dir bleiben können.

      • http://cbrueggenolte.de/ Carsten Brüggenolte

        Passiert alles automatisch.

      • http://www.timotime.de/ Timo Heidtkamp

        Das ist ziemlich cool! Dann werde ich wohl demnächst auf mal auf Disqus upgraden =)

    • http://cbrueggenolte.de/ Carsten Brüggenolte

      Bei Installation des offiziellen WordPress Disqus Plugins werden die Kommentare zu Disqus übertragen und erscheinen nach einer Weile dann unter den Beiträgen. Das dauert ein wenig, aber es sind alle vorhanden.

      Neue Kommentare werden ebenfalls in deine lokale Datenbank eingetragen, damit bei entfernen des Plugins die Kommentare nicht verloren sind.

  • Enrico Schlag

    1. Einmal Daten in ein WP-Kommentarfeld eingegeben, speichern Cookies eigentlich die Daten. Pro Blog eigentlich nur 1 Mal eingeben.
    Ist aber bei Disqus – einmal eingeloggt – gemütlicher und vorallem Blog-übergreifend, gebe ich dir Recht.

    2. Ich finde sich bei einem neuen Dienst anmelden bzw. Zugriff auf seine Daten in einem Social Network zu gewähren ist nicht wirklich eine geringe Hürde, als schnell mal Name, Email + Website einzugeben.

    3. Ich kommentiere nicht, um Links zu hinterlassen. Allerdings sehe ich Linkliebe als zusätzliche Motivation. Vernetzung macht die Blogosphäre mMn auch ein bissl aus.

    Mit einem Klick auf nen schlauen Kommentator-Namen, um den Blog im Hintergrund zu öffnen? Super. Nen Link in ner Profilbeschreibung suchen? O RLY? Wie war das mit den Hürden? ;)

    4. Kommentar-Bewertung, kein Spam, Server-Entlastung, asynchrones Laden und DB-Sync (seit wann gibt’s das? O_o) sprechen schon sehr für Disqus, da geben ich dir Recht.

    • http://CocasBlog.de/ Charles

      1. Rechne da nochmal mehrere Devices hinzu. Nichtmal Chrome synchronisiert Auto-Fills z.B. zu den mobilen Versionen. Da wird’s dann auch gerne mal unbequem.

      2. Ich meist auch nicht, aber viele andere. Ich höre ständig, dass Leute davon genervt sind, ihre Email-Adressen in irgendwelche Eingabefelder eintragen müssen. Verstehe ich auch nicht immer, aber wie gesagt: Viele nervt es wohl. Und naja: Bequemer durch weniger Eigenaufwand ist es ja letztlich auch.

      4. Alles richtig, allerdings bekomme ich immer ein mulmiges Gefühl dabei, wenn ich höre, dass Leute Disqus nicht mögen, weil man einfach keinen Backlink setzen kann. Wenn ich etwas sagen will, tu ich das auch ohne Backlink.

      “Suchen” musste da gar nichts. Klickst einmal auf meinen Nick und siehst schonmal sofort die Main-URL, die ich im Profil als solche deklariert habe. ;)

      4. Full ack. :)

      • Enrico Schlag

        1. Haste Recht.

        2. n00bs :D

        3. naja, ich klicke auf deinen Nick, die kompletten Kommentare verschwinden erst mal, dann kann ich deinen Link öffnen und über ein unscheinbares “gehe wieder zurück” zu den Kommentaren gelangen. Ich weiß, is pingelig, aber ich find das nicht so pralle.

        5. Kann man Disqus auch so einstellen, dass man eben nicht diese infinite Einrückung von Kommentaren hat? Finde ich so grässlich (auch beim normalen System), eine Einrückung reicht.

        6. Warum hab ich keine Mail-Beanchrichtgung zu deinem Kommentar bekommen? :(

        • http://CocasBlog.de/ Charles

          Ich hab in den Disqus-Settings bisher keinen solchen Punkt gesehen, würde das allerdings auch gerne entsprechend auf eine Verschachtelungsebene einstellen. Muss mich da wohl nochmal in die Settings reinhieven…

          6. Öhm, ich glaube, bei Benutzung eines Disqus-Accounts schauste da am besten mal in Deine Profil-Settings. Da müsste es wohl eine Option geben, um Benachrichtigungen einzustellen.

        • http://cbrueggenolte.de/ Carsten Brüggenolte

          Das Design ist deine freie Entscheidung. Siehe settings.

        • http://CocasBlog.de/ Charles

          Noch etwas zur Email-Benachrichtigung: Hast Du den Haken zum Abonnieren der Benachrichtigungen unter den Kommentaren gesetzt? Sehe gerade, dass da eine Option ist. :D

          • http://www.ienno.de/ Enno

            Besagten Haken sehe ich nicht O_o

            Das Problem ist aber, dass ich Depp mich manchmal über Disqus direkt, manchmal aber auch mit Google anmelde. Deswegen bringt mir der Haken in den Disqus-Settings nix :(

            Hast du nen Plan, ob ich das irgendwie mergen kann? Gibt zwar die Option bei Disqus, aber das ist ja nur bei identischen E-Mail-Addis :(

            • http://www.ienno.de/ Enno

              Ok, Abonniere via E-Mail. Habs gefunden :D

    • http://cbrueggenolte.de/ Carsten Brüggenolte

      2. man kann mit Disqus auch ohne Konto kommentieren. Anonym und nur mit Name und Email.

  • http://phasenkasper.de/ Phasenkasper

    Ich bin noch nicht so wirklich von Disqus überzeugt. Aber die Vorteile leuchten schon irgendwie ein. Aber ich will ja nicht urteil, bevor ich es selbst nicht getestet habe, deswegen habe ich mir gleich mal einen Account angelegt.

    • http://cbrueggenolte.de/ Carsten Brüggenolte

      Die Sichtbarkeit der Kommentare auch auf anderen Blogs ist toll. Disqus als zentrale Verwaltung deiner Kommentare auf allen Seiten die es einsetzen ist toll.

      Die tägliche, wöchentliche Übersicht der poste auf denen kommentiert wurde ist ebenfalls sehr gut.

      Und wenn du mal umziehen müsst, von einer Domain auf eine andere, oder von einem Blog-System auf ein anderes, kein Ding, dauert maximal einen Tag bis die Kommentare wieder da sind. Sofern die URLs gleich bleiben.

  • Georg

    Ich empfinde das Kommentieren via Disqus als komplizierter, zudem funktioniert Disqus nicht mit älteren mobilen Browsern oder auch dem aktuellen Opera Mini. Wie @google-eecf0daa796be5b7a4c1218ed3076dfd:disqus schon schrieb, ist WP alleine auch kaum unbequemer wenn man Cookies aktiviert hat…Disqus bringt auch nur etwas wenn Javascript aktiviert ist. Disqus ist auch nicht gerade flott bei eher schwachen Netzzugängen – unterm Strich ist das Kommentieren über Disqus für mich mit mehr Hürden verbunden als ohne.

    • http://CocasBlog.de/ Charles

      Wenn man mit älteren Browsern unterwegs ist, sollte man diese evtl. mal aktualisieren. Ist man auf der Arbeit unterwegs, lohnt sich ganz generell evtl. der Einsatz eines portablen, aktuellen Browsers. Kenne auch keinen, bei dem Javascript deaktiviert ist, für mich kein Gegenargument. Disqus kann übrigens auf das jeweils vorinstallierte Kommentarsystem zurückschalten, wenn es zum Laden zu lange braucht, quasi als Fallback.

      • Georg

        Na, auf Androiden die kein Update bekommen gibt es halt nur den alten Browser per Default. Klar könnte ich mir z.B. den Dolphin installieren, aber auf den alten Geräten bleibt es doch meist bei Opera Mini oder etwas vergleichbarem. Habe auch noch nie erlebt das es in das vorinstallierte Kommentarsystem zurückschaltet, ist das Standard? Wenn ja wäre mir Disqus auch egal, ohne JS oder mit einem reduzierten Browser könnte ich dann auch kommentieren. Für Nutzer von Browsern mit Server-Rendering ist Disqus halt leider untauglich, und soweit ich weiß ist Opera Mini einer der beliebtesten Drittbrowser (unter manch System die Nr.1).

    • http://cbrueggenolte.de/ Carsten Brüggenolte

      Wenn du ältere Browser verwendest, dann solltest du dich evtl nicht mehr im Internet bewegen.

      Das kommentieren über einen langsame Mobilfunkverbindung ist in der Tat langsamer. Aber nur bis die javascripts geladen sind. Disqus Vorteil ist aber ganz klar, dass nicht die ganze Seite geladen werden muss. WordPress selber lädt komplett neu. Kann auch nicht so der Vorteil sein, oder?

  • http://www.enterit.eu/ Tobias Goth

    Find ich gut diesen Wechsel, habe ich mit meinen Blog auch vor einigen Tagen schon “heimlich” getätigt. Werde denke aber auch noch etwas dazu sagen.

    Disqus bietet auf jedenfall eine gute Alternative nicht nur für WordPress. Auch Webspell o.Ä. könnte dieses gut einbauen gerade um den netten Spam vorzubeugen :)

    • http://cbrueggenolte.de/ Carsten Brüggenolte

      Ich nutze das mit meinem statischen seitengenerator. Nutze überhaupt keine serverseitigen Scriptsprachen.

  • http://twitter.com/nixdagibts nixdagibts

    Ich mag Disqus

    Das Blog-Übergreifende Zeugs und Bild-Einbettung ist toll. Aber gleich neben den Bild-Import hätte man son paar rudimentäre Formatierungsbuttons hinzaubern können.

  • http://cbrueggenolte.de/ Carsten Brüggenolte

    Hallo,

    Ich nutze Disqus schon ziemlich lange und für mich ist es eine tolle Möglichkeit auch die Übersicht zu behalten.

    Für meinen Blog benutze ich Disqus, weil ich kein PHP oder so benutze. Mein Blog besteht aus ein paar Template Files, den Texten/Artikel als Textdateien und ein paar Scripten die das ganze generieren. Daher bin ich auf einen Dienstleister angewiesen.

    Ich würde selbst noch 2-5 Euro im Monat bezahlen, falls das irgendwann kommen sollte. Disqus funktioniert.

  • Georg

    Das Disqus scheint hier einen kleinen Bug zu haben, die @reply wird in der Seitenleiste auf der Hauptseite des Blogs nicht richtig angezeigt:
    http://imgur.com/DGgGe

  • http://www.toollinks.de/ Michael Kupfer

    Ich wollte auch auf Disqus umstellen, er hat die Kommentare exportiert, aber nicht bei Disqus importiert, auch nicht, als ich es manuell angestossen habe.
    So bin ich aktuell bei Jetpack

  • http://cbrueggenolte.de/ Carsten Brüggenolte

    Ich mag Disquss. Egal was die anderen sagen. Und wenn die Webseitenbetreier passende Seiten für mobile Endgeräte anbieten würden, dann würde es auch überall mit Disqus funktionieren.

  • Pingback: Blogupdate: Neues Design ∞ Technik, Trends, iPhone, iOS, Gewinnspiele und Hardware

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben