Google+ – Das soziale Netzwerk von Google gegen Facebook

Seit gestern ist es also hochoffiziell: Google wird bald mit dem eigenen sozialen Netzwerk an den Start gehen. Heißen wird es Google+ und es konzentriert sich auf das Teilen von Inhalten. Google+ setzt sich aus vielen verschiedenen Features zusammen, die Grundpfeiler sind aber vier verschiedene.

Circles

Sicher kennt jeder diese Bedenken. Ihr teilt irgendwelche Dinge, Status-Updates etc., wollt aber, dass nur eure Freunde und nicht euer Arbeitskollegen davon Wind kriegen. Für genau diese Zwecke gibt es die Circles. Ihr ordnet eure Kontakte in verschiedene Circles ein (z.B. eben Freunde und Arbeitskollegen) und könnt so Inhalte gezielt nur mit diesen Personen teilen während die Kontakte in den anderen Circles nichts davon mitbekommen. Die Circles selbst erstellt ihr dabei ganz simpel per Drag & Drop.

Sparks

Sparks ist eine Art Suche für Dinge, die euch interessieren könnten. Ihr sucht also nach etwas bestimmtem und Sparks liefert euch entsprechende Inhalte, die euch dann gegebenenfalls interessieren. Diese könnt ihr dann wiederum mit euren Circles teilen. Darüber hinaus wird es noch den gesonderten Bereich “Featured Interests” geben, der Inhalte aufbereitet, die zur jeweiligen Zeit global beliebt sind.

Hangouts

Hangouts ist eine Video-Chat Funktion, bei der ihr euch mit euren Circles sozusagen online trefft. Ihr seid dabei eben nur dann dort anzutreffen, wenn ihr auch gerade Zeit habt. Das Problem kennt man ja vom Messenger: man ist zwar z.B. im ICQ (oder eben im Jabber/GTalk ;)) online, hat aber eigentlich gar keine Zeit weil man zu tun hat. Trotzdem schreiben einen die Kontakte immer an, da sie unter Umständen gar nicht wissen, dass man gerade keine Zeit hat. Wenn man dann nicht antwortet, stößt das den Leuten evtl. sauer auf und man hat den Salat. Das soll bei Hangouts nicht passieren, hier schaut man eben nur dann vorbei, wenn man auch wirklich Zeit hat.

Mobile – Location, Instant Uploads und Huddle

Schon heute versorgen die meisten Leute ihre Kontakte in den sozialen Netzwerken über ihr Smartphone bzw. Tablet mit Inhalten. Google+ will das zusätzlich vereinfachen. Eure Locations könnt ihr z.B. bei jedem Posting mit angeben, wenn ihr wollt. So sehen eure Circles eben, wo ihr gerade seid. Ist das von Foursquare, Facebook und jeglichen anderen Check-In Services bekannte Prozedere.

Instant Uploads ist ein Feature, das euch das manuelle Hochladen der Fotos nach dem Schießen selbiger erspart. Die Fotos werden einfach direkt nach dem Aufnehmen automatisiert alle in die Cloud hochgeladen. Zunächst könnt nur ihr selbst diese Fotos einsehen, das Freigeben bzw. Teilen der Fotos erfolgt anschließend manuell.

Huddle ist im Prinzip ein Gruppenchat, in dem ihr eben mit euren Freunden in Echtzeit Dinge absprechen oder organisieren könnt – z.B. für Treffen. Das soll durch Huddle insofern vereinfacht werden, als dass man nicht mehr jedem einzelnen aus der Gruppe anrufen, SMS schicken oder sonst irgendwie kontaktieren muss, sondern alls zentral für jeden einsehbar zur Verfügung steht.

Für den mobilen Aspekt steht übrigens bereits eine Android App im Market zur Verfügung. Genauso wie die mobile Webseite ist diese aber bislang nutzlos, sofern man keinen Invite bekommen hat, für den man sich hier eintragen kann, sobald wieder welche verteilt werden.

Mein Eindruck von Google+? Das, was ich bisher sehen konnte in den Videos überzeugt mich. Die Circles sind eine tolle Möglichkeit zum Selektieren der Kontakte und Hangouts wäre für mich der erste Anreiz Videochats nutzen zu wollen. Durch den typischen Minimalismus, den Google bei der Optik der eigenen Produkte immer an den Tag legt, sieht Google+ zudem auch noch sehr gut aus. Ich bin wirklich gespannt auf Google+ und hoffe, dass ich bald endlich meinen Invite bekomme. Wenn ein Netzwerk das Zeug zum Facebook-Killer hat, dann wohl Google+.

[Bildquelle: Mashable]

Einzig und allein die Frage, ob Google+ von der breiten Masse akzeptiert wird, bereitet mir Bauchschmerzen. Gerade erst sind ein Großteil der Leute von den VZ-Netzwerken hin zu Facebook gewechselt und ich bezweifle, dass alle sofort bzw. bald wieder einen Wechsel hin zu Google+ unternehmen werden. Aber genau diese Leute wird Google+ so bald wie möglich brauchen um erfolgreich zu werden. Und wie ich gestern schon über Twitter sarkastisch zum Ausdruck brachte – ich zähle bereits die Sekunden, bis irgendein Datenschützer/Politiker/”Experte”/Was-Auch-Immer etwas an Google+ auszusetzen hat, um dann daraus quasi eine Hexenjagd zu machen, so wie bei Buzz und insbesondere natürlich bei Street View damals.

Wie seht ihr das? Hat Google+ Potential und würdet ihr zu den Early Adoptern gehören oder doch eher abwarten und sehen, was aus dem Netzwerk wird? Wie seht ihr Chancen von Google mit dem Netzwerk? Wird man Facebook eurer Meinung nach gefährlich werden können?

Zum Abschluss habe ich für euch noch einmal ein paar weitere Links zum Thema zusammengesammelt. Viel Spaß beim Lesen. ;) Eine Demo zu Google+ gibt es übrigens auch.

  • http://www.noisiv.de Torge

    Wieder mal ein interessanter Beitrag über Google+.
    Potential hat es meiner Meinung nach auf jeden Fall. Ich persönlich glaube nicht mal, dass es Facebook ‘killen’ muss. Einige haben ja genug soziale Netzwerk auf einmal am Laufen.
    Meine ersten Eindrücke sind jedenfalls, dass es übersichtlicher aussieht und anscheinend gibt es nicht diese ganzen Apps und Games die mich auf Facebook schon recht nerven.

    Ich bin einfach gespannt es selber auszutesten und hoffe, dass ich ebenfalls bald einen Invite bekomme.

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben