Getodo: Aufgaben simpel organisieren und abarbeiten

ToDo-Dienste kann man nie genug kennen, oder? Jedenfalls sehe ich das so, denn irgendwo gibt es ja vielleicht einen Service, der die Anforderungen eines Nutzers exakt erfüllt, weswegen ich den Dienst Getodo an dieser Stelle nicht unerwähnt lassen möchte.

Mittlerweile scheint es bei den Entwicklern angekommen zu sein, dass Nutzer zumeist simple Tools haben wollen, um ihre Aufgaben zu verwalten. Auch Getodo macht hier keine Ausnahme. Die Weboberfläche ist einspaltig gestaltet, oben gibt es eine Box zum Eingeben der Aufgaben, darunter werden diese dann chronologisch angezeigt. Aufgaben können auch Unteraufgaben beinhalten und über die Vergabe von Farben “kategorisiert” werden. Dazu gibt es dann oben rechts noch einen Counter-Badge, der die Anzahl verbleibender Aufgaben anzeigt.

Optisch ist mir das Ganze persönlich dann doch zu bunt gestaltet, was ablenkend wirken kann, einigen aber dann doch sicher gefallen wird – Geschmäcker sind eben verschieden. Mobil kann Getodo übrigens ebenfalls genutzt werden, bis dato allerdings nur am iPhone – Apps für weitere Geräte/Systeme fehlen leider. Die iPhone-App allerdings sieht wirklich spitze aus und ist der Weboberfläche auch funktionell überlegen. So ist Getodo sicherlich recht speziell, könnte sich für den ein oder anderen aber dennoch lohnen.

Getodo.com

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben