Ein kleiner Einblick bei Foxconn und die Herstellung von iPads [Video]

Eben bin ich über ein nicht ganz uninteressantes Video gestoßen, in dem man einen kleinen Einblick in Foxconn und die Herstellung von iPads bekommt. Bei beidem geht das Video nicht sonderlich ins Detail, trotzdem bekommt man aber eine Idee, wie vieles dort abläuft.

Die Herstellung eines iPad

Ca. 250.000 Arbeiter arbeiten täglich in dieser Fabrik und bauen Hardware zusammen, unter anderem eben das iPad, aber natürlich auch Hardware für viele andere Hersteller. Ganz typisch für chinesische Unternehmen sind die detailliert getrennten Arbeitsplätze. Jeder Arbeiter übernimmt exakt eine Aufgabe, die derjenige dann eben perfekt beherrscht. Obwohl die Abteilungen dann alle paar Tage durchgetauscht werden, ist das natürlich ziemlich monoton und langweilig.

Trotzdem bewerben sich täglich hunderte junge Chinesen für Arbeitsplätze bei Foxconn. Die Bezahlung ist zwar, gemessen am westlichen Standard, natürlich alles andere als gut – im chinesischen Vergleich aber sehr gut und Gehälter werden auch pünktlich bezahlt, nicht so wie bei vielen anderen Unternehmen in China.

Natürlich muss man so einen Bericht immer mit Vorsicht genießen und differenziert betrachten – interessant ist sowas aber allemal. Von daher sage ich einfach mal: “anschauen”. Meinungen zum Video könnt ihr natürlich, wie immer, gerne in den Kommentaren hinterlassen.

[via Dressed Like Machines]

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben