Die deutsche Briefkultur verfällt!

Das jedenfalls meint der Weser Kurier in dem Artikel “Die Briefkultur im Tief”. Hab vorgestern mal etwas im Kurier geblättert. Ja, sowas mache ich tatsächlich mal; in einer Zeitung lesen! Unglaublich, ich weiß.

Bin dann über besagten Artikel gestoßen (hab leider keinen Onlineabzug des Artikels gefunden und einen Scanner hab ich hier auch nicht zur Hand) und wusste sofort warum ich eigentlich keine Zeitungen lese.

Der Artikel stellt SMS und E-Mail als “orthografisch mangelhaft, schlampig, unpersönlich” dar und behauptet, dass die Meinung von Linguisten, SMS und E-Mail seihen kreativ, als Quatsch dar. Ich persönlich finde z.B. SMS nun auch nicht unbedingt kreativ, aber diese einseitige Darstellung der Thematik geht mir total auf die Nerven. Bei der harrschen Schreibe des Artikels stellt sich mir die Frage auf, wie alt der verantwortliche Autor denn ist. 70 Jahre? 80? Oder gar noch älter? Kommt mir halt so vor, als hätte so ein alter Knacker den Artikel geschrieben, der sich verzweifelt gegen den Einzug neuer Medien wehrt und seine Artikel wohl noch mit der guten, alten Schreibmaschine abtippt.

In dem Artikel wird auch behauptet, dass die E-Mail entgegen allgemeiner Behauptung kein Echtzeitmedium wäre. Wo hat der Autor den Schwachsinn her? Die E-Mail war, ist und wird nie ein Echtzeitmedium sein. Darauf ist die E-Mail gar nicht ausgelegt, dass ist die Aufgabe vom Instant Messaging oder der Google Wave (dessen Fan ich übrigens seit der Beta bin).

Dann greift der Autor/Schwachkopf/wie-auch-immer das allseits bekannte Klischee auf, dass Jugendliche ihre SMS mit tausenden von Kürzeln vollhauen würden. Das mag ja in Bezug zu Abkürzungen wie “CU” oder “HDGDL” noch einigermaßen stimmen. Allerdings wird dazu noch ein dazugehöriges Foto abgebildet, dass eine solche SMS zeigen soll. Da steht unter Anderem “Bin bibo”. Falls ihr euch, wie ich, fragt was dieses ominöse “bibo” heißen soll; in der Fussnote zum Foto steht die Bedeutung des Wortes: “Bibliothek”! Ich dacht, ich werd nicht mehr. Noch nie hab ich in einer SMS oder wo-auch-immer diese Abkürzung gesehen. Da ist der Gedanke ziemlich nahe, dass dieser Autor auch noch weiteren Schwachsinn ausdenkt, um unwissende Leser noch weiter zu schocken. Allgemein ist dieser Artikel ein Schock-Artikel. Behauptung über Behauptung und keine Begründungen für selbige. Und pauschalisierend ist er auch. Als würde wirklich jeder Jugendliche seine SMS, E-Mails etc. in diesem Stil schreibt. Ich zumindest habe noch nie eine solche SMS bekommen. Erst recht nicht eine solche E-Mail. Und ich bekomme einige E-Mails am Tag…

Zuletzt wird dann noch der haushohe Vorteil des klassischen Briefes genannt: dessen Kreativität. Die Frage ist nur, was an einem Brief kreativ sein soll? Die Unleserlichkeit der Handschrift oder der bemalte Seitenrand?! Oder doch die toll ausschauhende Briefmarke? Sagt ihrs mir, ich weiß es wirklich nicht.

Ihr habts vielleicht herausgelesen: ich find diesen Artikel lächerlich. Sprache und Schrift verändern sich nun einmal. Das war schon immer so und das wird auch künftig so sein. Ob es nun jedem gefällt oder nicht. Wenn ich ihn noch finde, werd ich den Artikel mal hier  verlinken. Oder für euch einscannen wenn ich nen Scanner finde.

Was haltet ihr von solchen Berichten? Ist ja nicht der erste seiner Art. Kennt ihr Leute, die wirklich solche SMS/E-Mails schreiben? Und, unabhängig von irgendwelchen Berichten, glaubt ihr, dass es mit der deutschen Schreibe den Berg hinab geht?

Achja, abschließend wurde es in dem Artikel noch etwas sarkastisch: “Hübsche Ironie, dass SMS-Fanatiker zusehends unter Sehnenscheidenentzündungen leiden.”. Naja, lieber ne Sehnenscheidenentzündung haben als im hohen Alter Hirnschwund. Mehr sag ich dazu nicht mehr.

  • Jackiih

    Ich selbst bin wohl eine der “dauernd-SMS-schreiberinnen” und ich benutze so gut wie keine Abkürzungen. Also völliger Schwachsinn.^^
    Und ne Sehnenscheidenentzündung hab ich nicht. Und das obwohl ich bestimmt an die 100 SMS pro Tag schreibe ;)
    Und in E-mails benutz ich auch selten mal ne Abkürzung.
    Daher ist für mich der Artikel ebenfalls FAIL. :)

    Mittlerweile hat die Deutsche Post doch einen neuen Dienst, dass man anstatt eine Postkarte auszufüllen und dann abzuschicken, ebenfalls eine E-mail schreiben kann und diese dann als Postkarte ausgedruckt wird.
    WIN! :)

  • http://CocasBlog.de Coca

    Vom neuen Dienst der Post AG hab ich auch schon gehört. Ist mir aber neu, dass diese E-Mails als Postkarte ausgedruckt werden. Bei BasicThinking war damals praktisch nur die Rede von einer bezahlten E-Mail, was angesichts jeder Menge FreeMail Anbieter doch ziemlicher Schwachsinn war. Wenn die E-Mails wenigstens noch als Postkarte ausgedruckt werden hat der Dienst ja wenigstens noch einen Sinn. :)

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben